Umsetzungsschritte

Im Einzelnen teilt sich die DEMOGA-Methode in folgende Schritte auf:

Bitte klicken Sie auf die jeweilige Überschrift.

  • 1. Analyse der Unternehmenszielsetzung und -strategie

    Damit wird die Basis für eine zukünftige Unternehmensausrichtung geschaffen.

  • 2. Erstellung von Demografielandkarten

    Der existierende Personalstamm wird im Hinblick auf Mitarbeiterzahl, Alter und Qualifikation analysiert. Diese Informationen sind Grundlage für die Erstellung der Demografielandkarten. Wichtig bei dieser Analyse ist der Abgleich der vorhandenen Ressourcen (IST) mit den durch die Unternehmensziele und die Unternehmensstrategie festgelegten zukünftigen Anforderungen (SOLL).

  • 3. Ermittlung der zukünftig notwendigen Personalressourcen

    Diese müssen in Einklang mit den Unternehmenszielen und der Unternehmensstrategie gebracht werden. Im Ergebnis liegt eine Datenbasis vor, die die Quantität und die Qualifikation der notwendigen Personalressourcen für die nächsten Jahre beschreibt.

    Dies kann aufgrund verschiedener Szenarien zu folgenden Aktionen führen:

    • Szenario 1: Das vorhandene Personal ist für die Zukunft ausreichend. Dann sind Maßnahmen zu ergreifen, um das Personal im Wettbewerb gegen andere Arbeitgeber zu halten.
    • Szenario 2: Das Personal muss zahlenmäßig aufgestockt werden. Hierzu ist ein Personalrecruiting nötig. Gleichzeitig sind Programme aufzulegen, um die gewonnenen Mitarbeiter auch dauerhaft zu halten.
    • Szenario 3: Das Personal ist in einem ausreichenden Maße vorhanden, ist aber unzureichend qualifiziert. Hierzu sind entsprechende Qualifizierungsprogramme durchzuführen. Die höher qualifizierten Mitarbeiter müssen anschließend mittels entsprechender Programme gebunden werden.
    • Szenario 4: Eine Kombination aus den oben genannten Punkten mit Implementierung der entsprechenden personalpolitischen Maßnahmen.
  • 4. Erstellung eines Maßnahmenplans

    Es werden die notwendigen Maßnahmen zur Erreichung der Ziele unter Punkt 3 definiert. Dieser Maßnahmenplan ist als Handlungsanweisung zu verstehen. Er zeigt das zukünftige Vorgehen einer ganzheitlich ausgerichteten Personalstrategie auf.

  • 5. Organisation des Projekts

    Zur Sicherstellung der Umsetzung dieser Maßnahmen ist das Vorhaben in Form eines Projekts in das Unternehmen zu integrieren. Der Projektablauf und die Projektverantwortlichen sind gemeinsam festzulegen.

  • 6. Implementierung der Maßnahmen

    Die konsequente Umsetzung der erarbeiteten Maßnahmen stellt sicher, dass im Umfeld des Wettbewerbs um Personalressourcen die personellen Grundlagen zur Erreichung der Unternehmensziele geschaffen werden.

Ergänzende Maßnahmen

Die Qualifizierung von vorhandenen sowie die Rekrutierung von neuen Mitarbeitern ist nur ein Aspekt im schwieriger werdenden Umfeld der demografischen Entwicklung. Der Mangel an Fachkräften sowie die sozialpolitisch notwendige Verlängerung der Lebensarbeitszeiten führen zu weitergehenden Herausforderungen. Ältere Mitarbeiter müssen auf dem aktuellen Wissensstand gehalten werden. Die Fehlzeiten älter werdender Mitarbeiter steigen erfahrungsgemäß. Die Zusammenarbeit in Teams zwischen älteren und jüngeren Mitarbeitern ist zu intensivieren. Dies stellt neue Herausforderungen an generationenübergreifende Teams.

Vor diesem Hintergrund sind erweiterte Maßnahmen notwendig wie z.B.:

  • Betriebliches Gesundheitsmanagement einschließlich Verbesserung der Anwesenheitszeiten
  • Qualifikationsprogramme speziell für ältere Mitarbeiter
  • Work-Life-Balance-Aktivitäten
  • Managen von Generationen-Teams
  • Sicherstellung des Wissenstransfers von älteren Mitarbeitern auf jüngere